Wegkreuze am Schlossparkplatz und am Königsbühl

Am Freitag, den 15. November 2019 segnete Pfarrer Galm zwei frisch restaurierte Wegkreuze. Oben sehen Sie beide vor und nach der Restaurierung.

Am Parkplatz zum Schloss Achberg steht ein ganz besonderes Kleinod, ein altes, denkmalgeschütztes Kreuz, das erst seit kurzem nach aufwendigen Renovierungsarbeiten wieder an Ort und Stelle ist. Wer das Kreuz mit dem Korpus Christi von früher kennt, wird sich wundern, wie transparent und zart die Figur jetzt erscheint. Mühsam wurden bei der Restaurierung durch die Kirchenmalerin Melanie Maurer aus Oberreute mehrere Farbschichten und Spachtelungen abgetragen, dann wurden verschiedene aufeinander folgende Lasuranstriche aufgetragen, um so den fast durchscheinenden Hautton zu erzielen.
Das zweite frisch restaurierte Kreuz steht am Königsbühl.
Auch hier war die Christusfigur stark beschädigt und musste aufwendig saniert werden. Die Flaschnerei Huber aus Kisslegg hat hier fachkundige Arbeit geleistet. Weil hier zusätzlich das Holz des Kreuzes durch und durch morsch war, musste es neu gebaut werden. Diese Arbeit hat Herr Adrian Kniesel, Zimmerer aus Duznau, ehrenamtlich übernommen. An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Firmen für die gute handwerkliche Arbeit bedanken.
Möglich waren die Sanierungsarbeiten aber erst durch großzügige Spenden und Zuschüsse.
Ein Beweis dafür, dass diese Weg- und Glaubenszeugen hier vor Ort eine große Wertschätzung genießen, so Pfarrer Galm. Er nahm die Segnung der beiden Kreuze zum Anlass, sich beim Achberger Bürgermeister Dr. Aschauer für seinen persönlichen Einsatz bei der Sanierung zu bedanken. Sein Dank ging auch an den Landkreis Ravensburg und die Kreissparkasse Ravensburg, die den Verein zum Erhalt sakraler Kulturgüter fördert, sowie der Gemeinde Achberg, der Kirchengemeinde und der Stiftung Wegzeichen-Lebenszeichen-Glaubenszeichen der Diözese Rottenburg-Stuttgart für die finanzielle Unterstützung dieser Sanierungsmaßnahmen.
Das Kreuz ist das Erkennungszeichen der Christen, gleich welcher Konfession. Es vermittelt uns die Liebe Gottes, der für uns seinen Sohn am Kreuz geopfert hat. In einer Zeit, wo die Kreuze oft aus der Öffentlichkeit verbannt werden, ist es ein schönes Zeichen, dass die beiden neu sanierten Feldkreuze öffentlich diese bedingungslose Liebe Gottes verkünden.