Komme, geheimnisvoller Atem

PFÄRRICH – Mit vielen Einschränkungen wurde dieses Jahr Pfingsten gefeiert, der heiteren Stimmung tat das zumindest in Pfärrich aber keinen Abbruch. Die Gottesdienstteilnehmer verließen die Kirche hinterher so, als ob sie von diesem leisen zärtlichen Wind (GL 818) tatsächlich ergriffen worden wären.

Singen war den Gottesdienstteilnehmern nicht erlaubt, doch gestanden einige, dass sie für sich mitgesungen hätten, was die kleine Schola unter Leitung von Wolfgang Dettling an der Orgel stellvertretend für die Gemeinde zum Lob Gottes zu Gehör brachte. Und auch die jüngste Gottesdienstteilnehmerin ließ zur Freude von Pfarrer Müller immer wieder ihre Stimme voll erklingen.

Alle erlaubten Plätze waren belegt, und so konnte Pfarrer Müller den Festgottesdienst in einer „vollen“ Kirche feiern. In seiner Predigt verwies er auf den Heiligen Geist als dem Influencer, dem man gerne sein Ohr öffnen könne – denn wem ich mein Ohr öffne, dem gewähre ich Einfluss auf meine Denkweise.