Jedes Kreuz ein Primisweilerer

„Die Erinnerung an die Gefallenen von Primisweiler ins Bewusstsein holen“, das haben sich die Ministranten von Primisweiler gedacht und für jeden Gefallenen und Vermissten  der vergangenen Kriege ein Kreuz gestaltet. Diese werden auf dem Friedhof beim Gefallenendenkmal zum Volkstrauertag aufgestellt. 

Während der Ministrantenversammlung gestalteten die Jungen und Mädchen diese Kreuze. Beim Blick auf die Verstorbenen fiel mancher bekannte Name im Ort auf und machte sichtbar, wie viele Familien aus dem, vor dem zweiten Weltkrieg, noch sehr kleinen Dorf Primisweiler betroffen waren. Anhand eines alten Bildes vom Ort wurde dies sehr deutlich, da die allermeisten Ministranten heute dort wohnen, an dessen Stelle damals nur Wiese war.

Durch diese Aktion wurde ihnen bewusst, wie wertvoll der Frieden ist, der schon im Umgang miteinander im Alltag beginnt.

Ein herzliches Dankeschön an Firma Max Bernhard für die Spende der Hölzer!

Auch wurden in der Versammlung vergangenen Sonntag turnusgemäß neue Oberminstranten gewählt. Erneut zur Wahl stellten sich: Milena Strodel und Marius Stauber.

Sie werden nun unterstützt von Markus Sailer und Maresa Strodel. 

Nachdem die Aktionen für das kommenden Jahr vorgestellt wurden gab es zum Abschluss noch ein Dankeschön Geschenk an die alten OMIs.

Feierliche Erstkommunion für Primisweiler und Haslach

Am Sonntag, den 24. April wurde in der Kirchengemeinde St. Stephanus in Haslach Erstkommunion gefeiert. Die 11 Kinder aus Primisweiler und Haslach wurden in einem feierlichen Festzug von der Musikkappelle Haslach sowie Pfarrer Erhard Galm, Pastoralreferentin Mirjam Schweizer und den Ministranten zur Kirche geleitet. Der Festgottesdienst bildete den Auftakt zu insgesamt acht Erstkommunionsgottesdiensten der Seelsorgeeinheit „An der Argen“.

Der Festgottesdienst, wie auch die Kommunionsvorbereitung, stand unter dem Motto „Bei mir bist du groß!“ und wurde von der Band „Tontauben“ musikalisch wunderbar begleitet. Nachdem es während der Corona- Winterzeit lange unklar war, mit wie vielen Familien-mitglieder und Freunden gefeiert werden darf, war die Freude umso größer, als kurz vor Ostern klar war, dass der Festgottesdienst ohne Personenbeschränkung stattfinden kann. Entsprechend waren die Bänke der Kirche fast voll besetzt was die freudige Stimmung deutlich befeuerte und auch den Erstkommunionskindern sichtbar gefiel. Der Gottesdienst wurde durch die Mitgestaltung der Kommunionskinder zu einer lebendigen Veranstaltung. Zum Kirchenauszug spielte die Musikkapelle Haslach wieder vor der Kirche auf. Die Kommunionskinder wurden in den Kreis ihrer Familie entlassen und der Wettergott zeigt sich trotz schlechter Vorhersage bis in den Nachmittag hinein von seiner trockenen Seite.

Die abendliche Dankandacht wurde von Mirjam Schweizer geleitet. Während der Andacht wurden Dankgebete ausgesprochen, die Kommunionskinder und ihre Taufpaten segneten sich gegenseitig und es wurden die religiösen Gegenstände gesegnet. Dann neigte sich dieser bedeutungsvolle, ereignisreiche Tag dem Ende entgegen.