Renovierung der Kapelle 2016/17

Die seit Herbst 2016 dauernden Renovierungsarbeiten an Glockentürmchen, Dach und im Innenraum wurden in der ersten Jahreshälfte von 2017 abgeschlossen.

Virtueller Rundgang um die Kapelle vor...

... und nach der Renovierung

Wissenswertes zur Kapelle St. Konrad

Die im Pfarrgebiet gelegene Konradskapelle von Hiltensweiler (528m) dürfte um 1100 erbaut worden sein. Der am 8.3.1123 zur Ehre der Altäre erhobene Konstanzer Diözesanpatron stand im 12. Jh. auch im Kloster Mehreau, zu dem der Ort gehörte, in hohem Ansehen. Die neuerdings zum Vorschein gekommenen romanischen Fenster und der frühere rundbogige Seiteneingang verweisen auf jene Zeit. Den Innenraum schmückt vor allem ein frühbarocker Hochaltar mit Figuren von St. Barbara und Konrad, der im Gemälde auch als Bischof erscheint. Im Hintergrund sind die Argenbrücke, Schwarzenbach und die Neuravensburg dargestellt. Die große Pieta (17.Jh.) trägt bäuerliche Züge. Das Antependium (von lat. ante "vor" und pendere "hängen", ursprünglich ein reich verzierter Vorhang aus Stoff an der Vorderseite des Altarunterbaus) zeigt den Märtyer Vitus. Die beachtlichen Malereien an den Wänden und Decke führte der begabte Roggenzeller Maler Johann Baptist Bingger 1881 aus.

Seit mittlerweile über 30 Jahren wird von der Kirchengemeinde Primisweiler Mitte Juni das Kapellenfest veranstaltet.