Patrozinium St. Gallus mit Einweihung des neuen Urnenfeldes

Die Kirchengemeinde Roggenzell feierte heute den Namenstag ihres Kirchenpatron, dem Hl. Gallus. Im Rahmen des Familiengottesdienstes spielten ein paar Kinder die Geschichte des Hl. Gallus nach, der in der Wildnis einen Platz gefunden hatte, an dem er sich ein Haus und eine kleine Kirche zum Beten erbauen wollte. Als er dabei einem Bären begegnete und er zu ihm sprach, gehorchte ihm dieser und belästigte ihn nicht länger. Sein Begleiter aber erkannte, daß Gott mit ihm sein mußte, wenn ihm sogar die wilden Tiere gehorchten.

Im Anschluß wurde mit der Einweihung durch Pfarrer Hammele das neue Urnenfeld seiner Bestimmung übergeben.

Der Kirchenchor, der den Festgottesdienst musikalisch umrahmte, hatte noch ein besonderes Ereignis zu feiern:
6 Mitglieder wurden für ihre langjährige Zugehörigkeit geehrt (5x 10 Jahre, 1x 15 Jahre).

Und wie es schon Tradition ist, lud der Kirchenchor nach dem Gottesdienst in den Pfarrsaal zum gemeinsamen Mittagessen und einem gemütlichen Schwätzle ein. Die Kinder waren eifrig am Basteltisch zugange und zauberten tolle Kreisel und Wuschelbälle.

Familiengottesdienst zu Erntedank

Beim Familiengottesdienst zu Erntedank in Roggenzell, war die Kirchengemeinde zu Gast bei der Konferenz der Tiere, die der Löwe, der König der Tiere, zusammenrief, weil es so mit der Welt und den Menschen nicht weitergehen konnte.

So fand das Schwein, daß es eine Schweinerei sei, welchen Dreck die Menschen hinterließen! Das Schaf, das die Menschen für dumm hielten, merke sehr wohl, daß die Wiesen nicht mehr so grün und saftig wie früher seien! Der Frosch bemerkte, daß er wegen der immer größer werdenenden Zahl an Straßen und Autos kaum noch einen sicheren Platz zum Leben finde. Der Pinguin kam aufgrund des weiten Weges vom Südpol etwas zu spät zur Konferenz und mußte, weil das Eis schmilzt, nochmal länger schwimmen. Der Tiger verstand nicht, warum er nicht jagen durfte, wo ihn doch die Menschen so gerne jagten. Und der Affe bemerkte, wie viele herrliche und köstliche Früchte es doch auf der Welt gab und dennoch viele  Menschen und Tiere hungern mußten. Die Tiere warfen den Menschen vor, die Erde zu verschmutzen, die Natur zu zerstören, das Leben der Tiere zu gefährden, keinen Frieden zu halten, nicht gerecht zu teilen und andere verhungern zu lassen. Sie beschlossen, den Menschen beizubringen, daß sie die Welt schützen und bewahren mußten. Jedes Tier wollte sich von nun an bemühen, den Menschen mit gutem Beispiel voranzugehen.

 

 

 

Schade, daß wir Menschen es nicht besser vermögen, das Schöne wahrzunehmen und dankbar darüber zu staunen. Viel zu schnell nehmen wir alles viel zu selbstverständlich...

Familiengottesdienst zum Schuljahresende mit Fahrzeugsegnung 22.07.2018

Im Familiengottesdienst "Kirche für Klein und Groß" stellten die Kinder zum Schuljahresende fest, daß es ihnen in der Schule oft so erging, wie der Muschel, in der sich ein Steinchen festgesetzt hatte, das ihr wehtat, und das sie bedrückte.

Aber so, wie aus dem Steinchen in der Muschel eine Perle wurde, so wurde auch in der Schule manche Hürde genommen. Wer am Anfang nur holprig lesen konnte, liest nun mühelos ganze Bücher. Die englische Aussprache ist nicht mehr fremd und läuft schon ganz gut. Auch schwierige Matheaufgabe können durch Überlegen gelöst werden, und auch das Stillsitzen ist kein Problem mehr.

Im Hinblick auf die bevorstehenden Ferien, wurden auch die Erwachsenen daran erinnert, die Zeit zu nutzen, wieder zu sich selbst zu finden.

Pfarrer Galm segnete zum Schluß kleine Christophorus-Aufkleber, die an die Kinder verteilt wurden, und schließlich die draußen geparkten Laufräder, Roller, Fahrräder und andere Gefährte.

Er entließ er uns mit dem Segen:

Gott segne eure Wege, egal wohin ihr geht.
Er segne eure Ziele, wohin der Wind euch weht.
Er segne Berg und Täler, das Meer, den weiten Strand.
Er segne auch die Ferne, das unbekannte Land.
Er segne jeden Menschen, der gerne mit euch geht.
Er segne jede Freundschaft, die dabei neu entsteht.
Er segne alle Tage und führe euch zum Glück.
Er segne eure Schritte: Kommt gut nach Haus' zurück.

Ministrantenneuaufnahme in Roggenzell 15.07.2018

Am Sonntag, 15.07.18, wurden 6 Mädchen in den Kreis der Roggenzeller Ministranten aufgenommen. Pfarrer Galm beglückwünschte die Kinder und veranschaulichte ihnen das Privileg, als Ministranten immer ganz nah bei der Eucharistiefeier dabeisein zu dürfen. 

Eine bereits erfahrene Ministrantin erhielt für ihren 5jährigen Dienst eine Urkunde.

Es galt aber auch 4 Ministranten zu verabschieden, die nach 2 bzw. stolzen 10 Jahren ihren Dienst beendeten.

Insgesamt ist die Anzahl der Roggenzeller Ministranten aber dennoch angestiegen, und wir sind stolz auf unsere 26 Ministranten und Ministrantinnen!

Familiengottesdienst zum Pfingstsonntag 20.05.2018

Bei "Kirche für Klein und Groß" an Pfingsten veranschaulichten uns 3 Frauen vom Familiengottesdienst-Team, wie es den Jüngern an Pfingsten ergangen sein muß. Sie wußten zwar, daß Jesus lebt, und dennoch waren sie traurig, denn sie vermissten ihn, wenn sie täglich zusammenkamen, und wußten nicht so recht, was sie tun sollten. Bis am Pfingstfest, dem Erntefest der Juden, alles anders kam: Die Jünger teilten wieder ihre Sorgen, als plötzlich ein Wind durchs Haus wehte, und es war, als wäre das Haus voller Feuer und Licht. Als nach wenigen Augenblicken wieder Stille herrschte, waren die Jünger wie verwandelt: sie sangen Lieder voller Freude und redeten durcheinander. Gottes Geist hatte sie erfasst! Unbeschreibliche Freude erfüllte sie, die Angst war verflogen, und nun hatten sie Mut, zu den Menschen zu gehen und von Gott zu reden.

Lassen auch wir uns von seinem Geist erfüllen!

Friedhofsaktion in Roggenzell 20./21.04.2018

Am 20. und 21. April starteten wir Mitglieder des Roggenzeller Kirchengemeinderats mit Unterstützung von Roland Rasch eine große Friedhofsaktion: Wege wurden geebnet, das Fundament für das Kreuz am neuen Urnenfeld gesetzt, und ein gemütliches Bänkle um die Linde vor der Friedhofshalle montiert.

Es wurde gebaggert, Sand und Kies verteilt, geebnet, gerüttelt, betoniert und geschraubt was das Zeug hielt. Belohnt wurden wir mit strahlendem Sonnenschein, kühlen Getränken aus dem Friedhofsbrunnen, einer Kaffeepause und einem leckeren Mittagessen von Oma Helga.

Wir waren ein prima Team, hat allen richtig Spaß gemacht!

Hinzugekommene Friedhofsbesucher durften schon eine Runde Probesitzen auf dem neuen Bänkle.

 

Erstkommunion in Neuravensburg 08.04.2018

20 Kinder aus den Pfarrgemeinden Roggenzell und Schwarzenbach haben am Weißen Sonntag, 8. April 2018, ihre Erstkommunion in der Pfarrkirche Schwarzenbach empfangen. Pfarrer Erhard Galm lud die Kinder zum „Fest des Glaubens“ ein und informierte die Gemeinde, dass die Jungen und Mädchen in ihrer Vorbereitungszeit und den fünf Weggottesdiensten zu „Experten geworden“ seien in Bezug auf das Thema: „Jesus, wo wohnst du?“. In den letzten Monaten hat der Gemeindeassistent Georg Wößner zusammen mit den Eltern Tanja Stebel, Judith Weise und Sonja Mennel die Kinder mit viel Begeisterung zur Erstkommunion hingeführt. Einfühlsam entließ Pfarrer Erhard Galm die Kommunionkinder mit dem Tipp, dass Jesus der Schlüssel sei, auf ihrem Weg zu Gott.

Begleitet wurde der festliche Gottesdienst von Elisabeth Müller an der Orgel, Berthold Detzel an der Trompete und Gesang einer Schola. Der Musikverein Schwarzenbach spielte sowohl beim festlichen Einzug in die Kirche als auch beim Stehempfang, der bei warmen Temperaturen vom Schwarzenbacher Kirchengemeinderat ausgerichtet wurde.

In der abendlichen Dankandacht in der Pfarrkirche Roggenzell sprachen die Kommunionkinder und ihre Familien ihren Lob, Dank und ihre Bitten aus, empfingen den Segen für sich und ihre religiösen Geschenke und spendeten einen Teil ihrer Geldgeschenke für ein Kinderdorf. Musikalisch wurde der Gottesdienst von Claudia Sinz an der Querflöte, Winfried Weise an der Gitarre und einem Quartett der Musikkapelle Roggenzell gestaltet.

Familienfeier zu Erntedank 24.09.2017

 

Am heutigen Sonntag wurde beim Familiengottesdienst in Roggenzell schon Erntedank gefeiert.

Gedankt wurde aber nicht nur für die Früchte der Erde, sondern auch für die vielen unscheinbaren Kleinigkeiten, die unser Leben verschönern. Die Kinder packten ein großes Geschenk aus, das solche kleinen Dinge beinhaltete:

 

- ein Kissen für die Wärme und Geborgenheit, die wir erfahren dürfen.

- einen Smiley für ein freundliches Lächeln, das uns geschenkt wird.

- eine Blume für die Schönheit der Natur, über die wir staunen dürfen.

- eine Uhr für die Zeit, die Gott uns schenkt.

- das Brot, das für alles steht, was wir zu essen haben.

- eine leere Schale, in die während einer kurzen Stille jeder seinen persönlichen Dank
  hineinlegen konnte.

Herzlichen Dank an Georg Wößner für die schöne Durchführung der Wortgottesfeier, und an unsere Musikanten für die tolle Umrahmung.

Sonja Mennel und Martina Rasch

Familiengottesdienst "Der Himmel auf Erden" 23.07.2017

Am vergangenen Sonntag haben uns Kinder aus Roggenzell veranschaulicht, wie wir mit kleinen Dingen zum Reich Gottes beitragen, und so für ein bißchen Himmel auf Erden sorgen können:

Wir können mithelfen, dass die LIEBE wächst, indem wir Gutes tun und teilen.

Wir können mithelfen, dass die FREUDE wächst, indem wir Freude verbreiten oder schenken.

Wir können mithelfen, dass die HOFFNUNG wächst, indem wir anderen beistehen und sie trösten.

Wir können mithelfen, dass der FRIEDE wächst, indem wir uns nach einem Streit versöhnen, uns wieder vertragen.

Wir können mithelfen, dass der GLAUBE wächst, indem wir anderen von Gott erzählen und miteinander beten.

Aufnahme der neuen Ministranten 25.06.2017

Am Sonntag, 25.06.2017, fand im Rahmen des Familiengottesdiensts „Kirche für Klein und Groß“ die feierliche Aufnahme der neuen Ministranten statt. 

Felix Schoch, Ferdinand Stebel und Johannes Rasch durften erstmals die Ministrantenkutte tragen und am Altardienst teilhaben. 

Pfarrer Blessing wünschte den drei Kindern viel Freude an ihrem Dienst, und dass sie immer mehr verstehen mögen, was dieser Dienst genau bedeute und wie wichtig er sei. 

Julian Müller und Lukas Renz, die beide seit 5 Jahren ihren Dienst verrichten, wurden von Oberministrantin Laura Bucher geehrt. Schweren Herzens verabschiedete sie auch Oberministrant Luca Lechleitner, der nach 8 Jahren seinen Ministrantendienst beendete.

Erstkommunion in Roggenzell 30.04.2017

Bei strahlendem Sonnenschein durften am 30. April elf Kinder aus Neuravensburg das Fest der Erstkommunion begehen.

Aus Schwarzenbach waren dies:
Vivien Myrcik
Jamie-Lee-Ann Huber
Chandrabhan Edelmann
Lukas Geier

Aus Roggenzell:
Laura Gallo
Fabienne Stietenroth
Julian Lutz
Luca Mund
Johannes Rasch
Felix Schoch
Ferdinand Stebel

Herzlichen Dank an alle, die vor und an der Kommunion dazu beigetragen haben, dass es ein prägendes Erlebnis für die Kinder werden konnte.

Kommunionvorbereitung - Das Brot des Lebens

In den Gruppenstunden beschäftigten die Erstkommunionkinder sich unter anderem mit dem Thema: Eucharistiefeier, Gabenbereitung und Abendmahl. Es ging um Korn, das zu Mehl verarbeitet wird und dann zu Brot. Nachdem die Kinder Brot gebacken hatten, machten wir einen Besuch in der „Staudachmühle“. Der Geschäftsführer, Herr Schneider, und der Müller, Herr Linder, nahmen sich extra Zeit, um uns das Labor und die Mühle zu erklären. Dafür sagen wir auch an dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank! Nicht zuletzt auch für den leckeren Imbiss zum Abschluss!

(für die Kommuniongruppe M. Rasch)

Erstkommunionkinder sammeln für die Wangener Tafel

Inspiriert durch das Thema: „Wir gehören zusammen, niemand wird vergessen“, sammelten die Erstkommunionkinder der Gemeinden Schwarzenbach und Roggenzell im Rahmen der Kommunionvorbereitung Lebensmittel für die Wangener Tafel. 

Einem Christen darf das Wohlergehen seiner Mitmenschen nicht egal sein.
So kam uns die Idee zu dieser Aktion.  

Fest eingepackt und mit Rucksäcken bestückt klingelten die Kommunionkinder mutig an den Haustüren um Lebensmittel zu erbitten. Gottseidank wurden sie freundlich empfangen und großzügig für ihren Einsatz belohnt.  

In bester Stimmung wurde die Beute gemeinsam nach Wangen zum Tafelladen gefahren, wo wir schon freudig erwartet wurden. Frau Pfeffer von der Wangener Tafel beantwortete alle neugierigen Fragen der Kinder.  

Nach den neu gewonnen Eindrücken und jeder Menge Lob und Dank der Organisatorin traten wir, sehr zufrieden mit uns und unserer Aktion, den Heimweg an.  

Wir danken allen, die uns durch ihre Spende unterstützt haben. Sie alle haben vorbildlich demonstriert, dass wir zusammengehören und niemand vergessen wird. 

Ihre Erstkommunionkinder und deren Gruppenleiterinnen

Fasnachtsgottesdienst

Auch beim Fasnetsgottesdienst mit Kirche für Klein und Groß durften wir Erstkommunionkinder wieder mitwirken.