Kirche für Klein und Groß Fasnetsgottesdienst

Viele Mäschkerle kamen zum Fasnetsfamiliengottesdienst nach Roggenzell. Von der Prinzessin über den Bären bis hin zum Polizisten, alle waren sie vertreten. Ingrid Spähn vom Vorbereitungsteam verlas, wie es sich für einen Fasnetsgottesdienst gehört, statt der Predigt eine Bütt. Und den Auszug aus der Kirche ersetzte traditionell eine fröhliche Polonaise, in die sich auch Pfarrer und Ministranten einreihten.

Mit diesem Schlußgebet entließ uns der Pfarrer in die närrischen Tage:
 

Die Freude hat als Fundament,

das, was man Gottvertrauen nennt.

Wenn wir auch nach der Fastnachtszeit

Humor bewahr'n und Freundlichkeit,

wenn wir auch noch im Alltag wissen,

dass Masken auch mal runter müssen,

wenn wir die Lebensfreude pflegen,

uns stellen unter Gottes Segen,

dem Leben und uns selber trauen

und so an Gottes Reich mit bauen,

dann ist die Fastnacht in der Tat

nur Vorgeschmack – und wie ein Samen

für unser ganzes Leben. – Amen.

Kirche für Klein und Groß Familiengottesdienst zu Lichtmess "Darstellung des Herrn"

Im ersten Familiengottesdienst des neuen Jahres wurde den Kindern der Begriff "Lichtmess" erläutert.

Es wurde außerdem eine Szene vorgespielt, in der ein Rabe sich neugierig in die Kirche "verirrt", und dort auf einen Menschen trifft, der gerade seinen Koffer für die Reise in ein neues Jahr packt. Hinein gibt er:

- eine Kerze, denn wenn man unterwegs von der Dunkelheit überrascht wird, braucht man das Licht, um den Weg zu finden.

- eine Flasche Wasser für den Durst.

- Brot für den Hunger

- und ein altes, verstaubtes Buch, dessen Geschichten aber so ganz und gar nicht verstaubt sind - eine Bibel. Geschichten, die Menschen mit Gott erlebt haben, und die uns daran erinnern, daß wir nie alleine sind - an fröhlichen wie auch an traurigen Tagen.

So gerüstet, können wir uns getrost auf die Reise in das neue Jahr machen.

Sternsingen 2019 trotz Schneegestöber

Bereits nach dem Aussendegottesdienst am Samstagabend, 05.01.2019, besuchten die Roggenzeller Sternsinger schon die ersten Häuser in der Gallusstrasse. Auch am nächsten Morgen stapften sie tapfer von Haus zu Haus und konnten so Spenden in Höhe von 2506,- € für Kinder in Peru und weltweit sammeln. Zur Stärkung gab es mittags Wienerle mit Brot und zum Abschluß leckere Spaghetti mit Tomatensauce von Philipp Mennel.

Herzlichen Dank allen für Ihre Spende, aber vor allem an euch Sternsinger, die ihr trotz der erschwerten Umstände tapfer und mit Spaß gesammelt habt, um anderen Kindern zu helfen!