Geschichte der Nikolauskapelle

Die Anfänge

Erstmals erfahren wir aus einer Urkunde vom 15.12.1152 von dem Kirchlein und dem Dorf Untermooweiler aus einer Urkunde des Klosters Rot an der Rot. In dieser nimmt Papst Eugen III. das Prämonstratenserkloster Rot (damals Roth geschrieben) in seinen Schutz. Zu diesem Kloster gehörte damals unter anderem die: „Ecclesia capellana Mowillare, et allodium ibidem cum omni iure legitimo existens”, was frei übersetzt heißt: „Hilfspriesterkirche Mooweiler und ein Freigut dort mit allen legitimen existierenden Rechten.“

Es bestand also bereits 1152 eine Kirche in Untermooweiler. Ob diese einem Neubau weichen musste, renoviert wurde oder erst 1312 geweiht wurde, lässt sich heute nicht mehr feststellen. Somit ist die Kirche, heute die Kapelle St. Nikolaus, das älteste bekannte Kirchengebäude der heutigen Stadtgemeinde Wangen.

Vom Hochmittelalter bis ins 17. Jahrhundert

Leider ist derzeit nicht bekannt, wer die Kapelle 1312 geweiht hat. Im Jahr 1390, am 21. Mai verkauft der Abt des Klosters Rot den Weiler Untermooweiler nebst weiteren Gütern an den ehrbaren Herren Hainrichen Sürigen um 690 Pfund Hellern.

Fast 300 Jahre lang hüllt sich die Kapelle in Untermooweiler in Schweigen, keine Urkunde, kein Schriftstück gibt Zeugnis Ihrer Existenz. Im Dorf Untermooweiler schwört der Leibeigene Claus Maiger seinem Herren Hainrich II 1446 Urfehde wegen Streitereien um die Weiher in Untermooweiler. Anfangs des 16 Jahrhunderts sitzt Wolf Sürg in Untermooweiler und spricht 1524 und 1543 Belehnungen aus.

Die Türkensteuerliste des Jahres 1596 erwähnt endlich wieder die Kapelle, auch diese musste 1 Pfund Denar bezahlen. Aus der gleichen Liste erfahren wir von der Familie Gsell, die bis heute in Untermooweiler ansässig ist und über Jahrhunderte hinweg den Mesnerdienst in der Kapelle verrichtet. 1609 stiftet Christoph Sürg von Sürgenstein einen heute noch bestehenden Kelch.

Zu St. Gallen

Nichts währt ewig, und so erwirbt 1642 das Reichskloster St. Gallen, zu dem die Herrschaft Neuravensburg seit 1280 gehört, um 8200 Gulden den Ort Untermooweiler samt der Kapelle. Ganz im Stil des Barock wird unter Pfarrer Frie aus Schwarzenbach die Kapelle renoviert, eine gemalte Holztafel in der Kapelle zeugt davon. Weitere Renovierungen sind in den Jahren 1836, 1862, 1932 belegt.

20. Jahrhundert

Eine grundlegende Renovierung 1973 unter Leitung des damaligen Oberbürgermeisters von Wangen, Dr. Jörg Leist, stellte so weit wie möglich den romanischen Urzustand wieder her. Unter dem barocken Altar erschien der romanische Altar, die Chorwand zeigte ein Pferd mit Reiter, vermutlich so alt wie die Kapelle selbst.

Rundumsanierung in den Jahren 2013–2016

In den letzten Jahren wurde die Nikolauskapelle erneut grundsaniert. Dabei wurden vor allem das im Laufe der Jahrhunderte in Mitleidenschaft gezogene Dach erneuert, ein neuer Glockenturm aufgesetzt, die Mauern getrocknet und neu verputzt, eine neue Decke eingezogen. Auch die Außenfassade wurde erneuert. Die barocken Altäre und Ausstattung, die noch auf dem Dachboden deponiert war, wurde dem Bischöflichen Archiv in Rottenburg übergeben.

Seit Juli 2016 ist die Sanierung abgeschlossen, die Nikolauskapelle erstahlt seitdem wieder in neuem/alten Glanz und ist für die Öffentlichkeit zugänglich.