Firmung

Das Sakrament der Firmung wird oft auch als „Sakrament der Mündigkeit“ bezeichnet, das heißt, die Entscheidung dafür liegt bei den Jugendlichen. Bei der Taufe haben die Eltern stellvertretend für die Jugendlichen den Glauben bekannt. Nun sind die Jugendlichen gefragt. Mit der Firmung werden sie volle Mitglieder der katholischen Kirche – mit allen Rechten und Pflichten.

Das Wort „Firmung“ kommt vom lateinischen „firmare“ und heißt übersetzt „bestärken, festigen, ermutigen“. Die Firmung ist das Sakrament der Bestärkung im Christsein. Die Kraft des Heiligen Geistes ermutigt, Verantwortung für sich und die Gemeinschaft zu übernehmen.

Firmung in der SE

Einmal im Jahr wird in unserer Seelsorgeeinheit das Sakrament der Firmung gespendet. Bischof Gebhard Fürst selber oder ein von ihm beauftragter Weihbischof oder Domkapitular aus Rottenburg kommt in unsere Seelsorgeeinheit, um den Jugendlichen das Sakrament der Firmung zu spenden. Die Firmgottesdienste finden in Amtzell (für die Firmbewerber/-innen aus Amtzell, Haslach und Pfärrich) und in Schwarzenbach (für die Firmbewerber/-innen aus Primisweiler, Roggenzell, Schwarzenbach und Achberg) statt.

Gefirmt werden in der Regel Jugendliche der 9. Klasse. Sie werden jeweils im Sommer angeschrieben und zu einem Info-Abend und zur Firmvorbereitung eingeladen.

Wir bitten um Verständnis, falls jemand keine Einladung bekommt. Die Jugendlichen, die in einer der Schulen im Dreieck Wangen/Lindau/Ravensburg die 8. Klasse besuchen, sind nicht zentral erfasst. Selbstverständlich sind alle eingeladen, die sich zum jeweiligen Termin firmen lassen möchten – auch ältere Jugendliche und Erwachsene, die das Sakrament der Firmung noch nicht empfangen haben, dies aber nachholen wollen.

Für die Firmanmeldung ist eine Taufbescheinigung vom Taufpfarramt notwendig, wenn die Taufe nicht in der Gemeinde gespendet worden ist, in der die Anmeldung zur Firmung erfolgt.

Verantwortlich für die Firmvorbereitung in der SE:
Pastoralreferentin Mirjam Schweizer

Telefon: 07520 9 66 90 66 
mirjam.schweizer(at)drs.de

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an das jeweilige Pfarrbüro.

Firmung 2018

Am Samstag, 24. Februar 2018
um 14 Uhr in der Pfarrkirche in Schwarzenbach

für die vier Südgemeinden Primisweiler, Schwarzenbach, Roggenzell und Achberg.
Am Sonntag 25. Februar 2018
um 10 Uhr in der Pfarrkirche Amtzell

für die 3 Nordgemeinden Amtzell, Haslach, Pfärrich.
Firmspender: Weihbischof Thomas Maria Renz aus Rottenburg

Firmung 2017 Rückblick

Unter dem Motto „Damit der Funke überspringt!“ haben sich die Firmbewerber aus den sieben Gemeinden unserer Seelsorgeeinheit auf das Sakrament der Firmung vorbereitet. Aus den Südgemeinden waren es 34 Firmlinge und aus den Nordgemeinden 35 Firmlinge, die sich am 4. Februar 2017 in Amtzell und Schwarzenbach von Herr Domkapitular und Offizial Thomas Weißhaar aus Rottenburg in Vertretung für Herrn Weihbischof Thomas Renz firmen ließen.

Die Vorbereitung
Zu den Terminen der Vorbereitung gehörte ein Filmabend mit einer Filmbiographie zum Heiligen Franziskus mit anschließendem Gespräch im September und ein thematischer Abend zum Thema „Damit der Funke überspringt!“ im Dezember. An diesem Abend beschäftigten sich die Firmlinge  damit, wie Glauben wachsen kann und was es dazu braucht, z.B. Glaubensvorbildern. Am Aktionstag mit den Paten im Oktober hatten die Firmlinge die Möglichkeit sich kreativ auszuleben. Es wurden Kreuze gebaut und Speckstein bearbeitet; Kerzen und Leinwände bemalt; Bilderrahmen aus Ton gefertigt und Flammen mit Firmsprüchen gestaltet. Im November stand der Besuch der Jugendkirche in Ravensburg an; ein Gottesdienst, der für manche ungewohnt war, da die Jugendlichen im Chorraum um den Altar sitzen und speziell für Jugendliche gestaltet ist.

In der Stunde der Stille im Januar hatten die Firmlinge die Möglichkeit zur Ruhe zu kommen, sich zu besinnen und in einem Gespräch mit den Hauptamtlichen über die Firmung, die Vorbereitung zu sprechen oder was die Jugendlichen sonst gerade beschäftigt. Ebenso konnten sie bei Herrn Pfarrer Galm und Herrn Pfarrer Schniertshauer beichten.

Über das halbe Jahr verteilt, besuchten die Firmlinge in den Projekten verschiedene Einrichtungen und nahmen sich Zeit für andere: Danke hier an alle, die dies möglich machten und die Firmlinge aufgenommen und betreut haben.

Diejenigen, die sich noch mehr vorbereiten wollten, fuhren im September zum Jugendfestival ins Kloster Sießen und nahmen sich in den Herbstferien „einen Tag der Auszeit“, an dem sie sich näher mit sich und ihrem Glauben anhand des Credos beschäftigten.

Die Firmung
In zwei feierlichen Gottesdiensten wurde den Firmlingen das Sakrament der Firmung gespendet. Hier ein Dank an alle, die diese Gottesdienste mitgestaltet und mitvorbereitet haben. Besonders an Herrn Pfarrer Galm, der kurzfristig selbst die Spendung des Firmsakramentes übernehmen musste. Die musikalische Gestaltung übernahmen in den Südgemeinden der Kirchenchor aus Achberg unter der Leitung von Bruni Müller, in Amtzell der Chor „Projekt e“ unter der Leitung von Gabi Maucher und dem Organisten Steffen Maucher.
Den Firmlingen sei gewünscht, dass das Feuer des Geistes in ihnen weiterhin brennt und sie ihr Leben lang begleitet. Mirjam Schweizer